Zahnpasta ohne Fluorid – warum sie wirklich besser ist

Mundhygiene gehört zu den wichtigsten Bestandteilen der Körperpflege. Neben der Vorsorge von Karies und dem Schutz vor schädlichen Bakterien sorgt sie für ein strahlendes Lächeln und mehr Wohlbefinden im Alltag. Über den Inhaltsstoff Fluorid in Zahnpasten scheiden sich jedoch die Geister.

Was ist Fluorid, was macht es in Zahncremes und braucht man es eigentlich? Gibt es natürliche Zahnpasta ohne Fluorid und welche Vorteile bieten diese Alternativen? Antworten auf diese und weitere Fragen findest Du in diesem Ratgeber.

Ist Fluorid in Zahnpasten wirklich gefährlich? Warum ist es sinnvoll, Zahnpasta ohne Fluorid zu verwenden? Hier erfährst Du, was Fluorid bewirkt, welche Vor- und Nachteile es mit sich bringt und welche Alternativen Du nutzen kannst. Du findest einige Beispiele für Zahnpasta ohne Fluorid und lernst, mit welchen natürlichen Inhaltsstoffen eine gesunde Mundhygiene gewährleistet werden kann. Worauf Du bei der Zahnpflege achten solltest, wenn Du natürliche Produkte ohne Fluorid nutzen möchtest, kannst Du ebenfalls in diesem Artikel nachlesen.

Was ist Fluorid und was macht es in Zahnpasta?

Bei Fluorid handelt es sich um eine Verbindung aus gasförmigem Fluor und anderen chemischen Stoffen. Das Gas Fluor wirkt ätzend und ist giftig. In Kombination mit beispielsweise Natrium verliert es seine toxischen Eigenschaften. So wird es in geringen Dosen als Bestandteil zahlreicher Zahncremes genutzt.

Eine Überdosis Fluorid kann zu weißlichen Verfärbungen des Zahnschmelzes und zum Verfall der Zähne führen. Eine starke Überdosis kann darüber hinaus Gelenkverkalkungen verursachen. Dies ist jedoch über die geringen Dosen in Zahnpasta kaum möglich.

Fluorid wird in der Zahnpflege genutzt, da es zu einer effektiven Vorsorge von Karies beiträgt. Es bildet eine Schutzschicht aus Kalziumfluorid auf Deinen Zähnen, die schädliche Säuren aus Lebensmitteln gut neutralisiert. Durch diese Schutzschicht bleiben Mineralien im Zahnschmelz erhalten und er wird gefestigt.

Was spricht gegen Fluorid?

Welche Nebenwirkungen hat Fluorid? In großen Mengen wirkt Fluorid toxisch. Es entstehen weiße Flecken auf dem Zahnschmelz und Knochen können porös werden. Auch Schleimhautverätzungen sind möglich.

Als unbedenklich gilt eine Menge von 30 bis 40 Mikrogramm Fluorid pro Kilogramm Körpergewicht und Tag. Ein erwachsener Mensch benötigt etwa 3,45 Milligramm pro Tag, nimmt aber nur 0,4 bis 0,5 Milligramm über die Nahrung zu sich. Probleme würden also erst ab einer mehrfachen Menge der empfohlenen Tagesdosis auftreten. Eine Überdosis Fluorid lässt sich somit nicht allein über Zahncreme aufnehmen.

Lediglich Kinder können unter Umständen zu viel Fluorid aufnehmen, wenn sie nicht fachgerecht zähneputzen. Sie sollten deshalb eine Zahncreme nutzen, die für Kinder geeignet ist. Haben Deine Kinder das Ausspucken der Zahnpasta noch nicht im Griff, können hier alternativ fluoridfreie Produkte zum Einsatz kommen. Möchtest Du nicht, dass Deine Kinder Zahncreme mit Fluorid verwenden, kannst Du das benötigte Fluorid nach Absprache mit einem Kinderarzt gut durch Vitamin-D-Fluortabletten ersetzen.

Ist Fluorid notwendig? Ja. Dein Körper benötigt Fluorid zum Erhalt von Knochen und Zähnen. Natürlich nimmst Du eine gewisse Menge bereits über die Nahrung, zum Beispiel über Salz oder Mineralwasser, zu Dir. Eine Zahnpasta mit Fluorid ist also kein Muss.

Welche Zahnpasta ist am gesündesten? Ob eine Zahncreme gesund ist, wird nicht unbedingt durch ihren Fluoridanteil bestimmt. Dennoch sind fluoridfreie Produkte eine gute Wahl, wenn Du nach natürlichen, umweltfreundlichen Alternativen suchst. Mehr dazu im folgenden Abschnitt.

Vorteile von natürlicher Zahnpasta ohne Fluorid

Bei Zahnpasta ohne Fluorid handelt es sich meist um besonders nachhaltige Produkte mit natürlichen Inhaltsstoffen. Sie nutzen keine künstlichen Zusätze, die Deine Schleimhäute reizen oder Deine Darmflora angreifen könnten. Stattdessen arbeiten sie mit natürlichen Substanzen, die für eine gesunde Mundhygiene sorgen. Suchst Du nach dem gewissen Extra für Deine Zahnpflege, kannst Du Produkte mit Effektiven Mikroorganismen nutzen. Was die kleinen Helfer für Deine Mundhygiene tun können, liest Du weiter unten.

Das Risiko einer Überdosis Fluorid ist mit natürlichen, fluoridfreien Produkten aus dem Weg geräumt. Zudem schützt Du mit der Verwendung von natürlicher Zahncreme auch die Umwelt. Es gelangen keine schädlichen Stoffe mit dem Abwasser in die Natur. Hersteller achten überwiegend auf eine nachhaltige Produktion mit qualitativ hochwertigen Rohstoffen und verzichten auf Tierversuche.

Nutzt Du Zahnpasta ohne Fluorid, sind eine gründliche Zahnpflege und eine gesunde Ernährung besonders wichtig. Verzichte bestenfalls auf Zucker oder säurehaltige Lebensmittel, die Deinen Zahnschmelz angreifen könnten.


Für wen eignet sich Zahnpasta ohne Fluorid?

Besonders geeignet ist Zahnpasta ohne Fluorid für Babys und Kleinkinder, die noch nicht gelernt haben, Zahncreme richtig auszuspucken und Gefahr laufen könnten, zu viel Fluorid aufzunehmen. Ganz ohne Fluorid sollte die Mundhygiene aber dennoch nicht vonstattengehen. Im Zweifel sprich Dich mit einem Kinderarzt ab!

Erwachsene decken ihren Fluoridbedarf eventuell auch über die Nahrung ab. Alternativ zur Zahncreme kannst Du auch fluoridhaltiges Mundwasser nutzen. Zahnpasta ohne Fluorid eignet sich für alle, die auf der Suche nach umweltfreundlichen, nachhaltigen Produkten sind, die keine schädlichen Stoffe in der Natur hinterlassen und die Mundhygiene ausschließlich durch natürliche Inhaltsstoffe gewährleisten.

Außerdem eignen sich natürliche Produkte für diejenigen, die die Kraft Effektiver Mikroorganismen nutzen möchten. Diese entfalten ihre einzigartige Wirkung am besten in einem natürlichen Umfeld.




Welche Zahnpasta ohne Fluorid gibt es?

Welche Zahnpasta ist die beste ohne Fluorid? Und welche Zahnpasta hat am wenigsten Fluorid? Wie bereits beschrieben, ist der Fluoridanteil nicht ausschlaggebend für die Qualität der Zahncreme. Zahlreiche natürliche Produkte haben jedoch gute Alternativen und weitere wirksame Inhaltsstoffe gefunden, die eine gesunde Mundhygiene gewährleisten.

Du erhältst Zahncremes ohne Fluorid im Online-Handel, in Apotheken und Drogerien. Es gibt sie auch in Tabletten- und Pulverform. Einige Beispiele findest Du in den folgenden Abschnitten.

Zahnpasta mit Aktivkohle

Zahnpasta mit Aktivkohle ist in der Regel frei von Fluorid. Bei Aktivkohle handelt es sich um ein schwarzes Granulat aus Kohlenstoff, meist aus Holz- oder Torfkohle. Aktivkohle ist dazu in der Lagen, Bakterien und Giftstoffe zu binden. Aktivkohle in Zahncremes schleift die Belege von Deinen Zähnen weg und sorgt für ein deutlich strahlenderes Weiß.

Nutzt Du Zahnpasta mit Aktivkohle über einen längeren Zeitraum, kann dies zum stärkeren Aufrauen der Zahnoberflächen führen, sodass Belege sich deutlich schneller bilden. Achte beim Kauf auf den RDA-Wert des Produkts! Dieser gibt die Höhe der Schleifkraft an. Prüfe auch die Inhaltsstoffe! Häufig enthalten Zahncremes ausschließlich einen Industrieruß, der für die schwarze Färbung sorgt, jedoch nicht wie gewünscht wirkt.

Aktivkohle gibt es auch in Tabletten- und Pulverform. Neben der Zahnpflege wird sie auch bei Magen-Darm-Beschwerden angewandt.



Zahnpasta mit Fenchel- oder Teebaumöl

Zahnpasta mit Pflanzenölen ist besonders gut geeignet für empfindliches Zahnfleisch oder bei Wunden im Mundraum. Vor allem Fenchel- und Teebaumöl wird eine heilende Wirkung zugeschrieben. Es unterstützt den Erhalt einer gesunden Mundflora und wirkt gegen Verfärbungen auf den Zähnen sowie gegen Mundgeruch.

Im EM-Kaufhaus Online-Shop findest Du Zahnpasta mit Fenchelöl und Heilkreide mit natürlichem Fluorid sowie weiteren pflanzlichen Wirkstoffen.

Zahnpasta auf Basis von EM-Technologie

Neben natürlichen Wirkstoffen wie beispielsweise Aloe Vera-Saft oder Salbei aus biologischem Anbau bekommst Du im EM-Kaufhaus Online-Shop auch Zahnpasta mit Stoffen auf Basis Effektiver Mikroorganismen. Diese fermentierten Substanzen können negative Stoffwechselprozesse in Deinem Mundraum neutralisieren. Du baust nachhaltig mehr Widerstandskraft gegen negative Bakterien auf. Die entstandene positive Mikroflora in Deinem Mund beugt schädlichen Außeneinflüssen über einen langen Zeitraum vor – eine Wirkung, die Zahnpasta mit EM einzigartig macht.

Die positiven Eigenschaften der Effektiven Mikroorganismen sind in Form von EM Keramikpulver, fermentiertem Meersalz oder gelber Tonerde in den entsprechenden Produkten enthalten. Auch natürliches Fluorid kommt darin in geringen Mengen vor. Dennoch sind die Zahncremes mit EM für Kinder geeignet.

EM-Zahncreme aus dem EM-Kaufhaus Online-Shop ist vegan und umweltfreundlich und wird ökologisch produziert. Du findest sie auch in der homöopathieverträglichen Variante und mit extra basischen pH-Wert.

Was gehört zu einer gesunden Zahnpflege?

Eine gesunde Zahnpflege ist unabhängig von der Zahncreme, die Du verwendest. Möchtest Du auf das unterstützende Fluorid verzichten, solltest Du bei Deiner Zahnpflege extra gründlich vorgehen.

Deine Mundhygiene wirkt sich auf Deine gesamte Gesundheit aus, denn negative Bakterien gelangen unter anderem durch den Mund in den Körper.

Mindestens zweimal täglich solltest Du Deine Zähne gründlich putzen, am besten eine halbe Stunde nach den Mahlzeiten. Nach dem Verzehr säurehaltiger Lebensmittel empfiehlt sich ein zusätzliches Putzen. Das Zähneputzen sollte mindestens drei Minuten dauern und mit der richtigen Technik erfolgen. Putze Außen-, Innen- und Kauflächen gleichermaßen gründlich! Vergiss auch die Flächen ganz hinten im Mundraum nicht!

Zum Putzen solltest Du eine gute Zahnbürste verwenden. Diese besteht aus drei bis vier mittelharten, abgerundeten Borstenreihen. Verzichte hier ausnahmsweise auf Naturborsten, denn dort sammeln sich schnell schädliche Bakterien. Wechsle Deine Zahnbürste spätestens nach drei Monaten. Eine elektrische Zahnbürste leistet in der Regel noch bessere Arbeit als eine Handzahnbürste.

Nutze auch Zahnseide, Mundduschen, Zungenschaber und andere Hilfsmittel für die Mundhygiene! Zudem solltest Du Dich möglichst gesund ernähren, auf Zucker verzichten und regelmäßig einen Zahnarzt besuchen.

Zusammenfassung/Fazit

Fluorid in Zahnpasten ist nicht zwangsläufig giftig und gefährlich. In angemessenen Mengen unterstützt es eine gesunde Zahnpflege und kann Dich effektiv vor Karies schützen. Auch Kinder benötigen es für eine normale Entwicklung ihrer Zähne. Dennoch gibt es gute Gründe, Zahnpasta ohne Fluorid zu verwenden.

Zahnpasta ohne Fluorid beinhaltet in der Regel ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe, die verträglich sind und der Umwelt nicht schaden. Sie werden nachhaltig produziert und dank ihrer Natürlichkeit können sie spezielle Wirkstoffe wie mit Effektiven Mikroorganismen fermentierte Substanzen gut nutzen.

Für welche Zahncreme Du Dich auch entscheidest, an einer regelmäßigen fachgerechten Zahnpflege und einer gesunden Ernährung kommst Du nicht vorbei. Hochwertige, alternative Zahnpflegeprodukte findest Du im EM-Kaufhaus Online-Shop.