Hinweis

Kräuter auf dem Balkon pflanzen – alles, was Du wissen musst

Mit einem eigenen kleinen Kräutergarten macht das Kochen und Verfeinern Deiner Lieblingsgerichte gleich doppelt so viel Spaß. Das Tolle an Kräutern: Du kannst sie ganz einfach auf dem Balkon, auf einer sonnigen Fensterbank oder in einer kleinen Ecke im Garten anpflanzen. Was Du dabei beachten solltest, erfährst Du in diesem Ratgeber.

Kräuter auf dem Balkon pflanzen klingt einfach und ist es auch – wenn Du die Tipps und Tricks aus diesem Ratgeber befolgst. Hier erfährst Du, welche Kräuter zu Deinem Balkon passen, wie Du sie richtig pflegst, was es bei der Ernte zu beachten gilt und wie Du sie durch den Winter bringst.

Darüber hinaus findest Du hier Tipps und Empfehlungen für hochwertige, natürliche Gartenprodukte, damit Dein Kräutergarten mit Rosmarin, Schnittlauch und Co. gut gedeiht.

Welche Kräuter sind geeignet für den Balkon?

Besonders beliebt für den Kräutergarten auf dem Balkon sind mediterrane Sorten wie Rosmarin, Thymian, Oregano und Basilikum. Sie lassen sich leicht im Topf pflanzen und pflegen. Auch heimische Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie, Kresse, Kerbel, Kapuzinerkresse und Zitronenmelisse kannst Du auf Deinem Balkon oder im Garten anbauen.

Da Du auf dem Balkon nur wenig Platz zur Verfügung hast, wähle am besten nur kompakte Sorten wie den Kugel-Thymian oder den Lavendelblättrigen Salbei. Ideal für Balkonkästen sind Arten mit überhängendem Wuchs wie die Indianische Minze oder der Hänge-Rosmarin.

Nicht geeignet für den Balkon sind Kräuter, die tiefe Wurzeln ausbilden und somit viel Platz benötigen. Dazu gehören unter anderem Estragon, Wermut und Currykraut.

Bei der Wahl der passenden Kräuter solltest Du auch die Lage Deines Balkons beachten. Nicht alle Kräuter vertragen verschiedene Witterungsverhältnisse. Mehr zu passenden Standorten liest Du im folgenden Abschnitt.

Welche Kräuter passen zu welchem Standort?

Die beliebten mediterranen Sorten wie Rosmarin und Thymian brauchen viel Sonnenlicht. Sie wachsen am besten auf einem Südbalkon oder in einer sonnigen Ecke im Garten. Starke Mittagssonne sollte aber unbedingt gemieden werden. Sorge um die Mittagszeit für ausreichend Schatten im Kräutergarten!

Welche Kräuter auf schattigen Balkon? Balkone, die nach Osten oder Westen ausgerichtet sind, eignen sich für weniger lichtbedürftige Kräuter. Dazu gehören beispielsweise Petersilie, Kerbel, Kresse, Minze und Schnittlauch. Auch Wildkräuter wie Sauerampfer, Bärlauch oder Giersch brauchen nur wenig Sonne.

Ein Nordbalkon eignet sich nur bedingt zum Anbau von Kräutern. Hier müssen die wenigen Sonnenstunden optimal ausgenutzt werden, damit die Pflanzen gedeihen. Alternativ kannst Du Deine Kräuter auch auf einer sonnigen Fensterbank oder im Garten aufziehen.

Welche Gefäße eignen sich für Balkonkräuter?

Damit Deine Kräuter ihre Wurzeln optimal ausbilden können, sollten ihre Gefäße ausreichend Platz bieten. Nutzt Du Töpfe, wähle eine Größe mit einem Durchmesser zwischen 15 und 20 Zentimeter! Pro Topf kannst Du dann eine Pflanze einsetzen. Welche Kräuter im Topf pflanzen? Solange sie ausreichend Platz haben, kannst nahezu jedes Kraut in einen Topf pflanzen.

Kann man Kräuter in Balkonkästen pflanzen? Balkonkästen sind besonders gut geeignet, um Kräuter anzupflanzen. Kleine Pflanzen benötigen drei bis 5 Liter Erde in einem Balkonkasten. Pflanzt Du mehrere Sorten in ein Gefäß, verwende zehn bis 15 Liter Erde!

Aus welchem Material Deine Gefäße bestehen sollen, kannst Du selbst entscheiden. Jedes Material bietet Vor- und Nachteile beim Kräuteranbau. Plastik ist besonders leicht, jedoch undurchlässig. Terrakotta bietet eine gute Zirkulation und bleibt frostfrei. Auch Holzkisten sind gut geeignet für den Kräutergarten.

Achte darauf, dass Gießwasser immer gut abfließen kann! Kräuter vertragen keine Staunässe. Auch das Substrat sollte zur jeweiligen Art der Pflanze passen. Spezielle Kräutererden sind nicht für mediterrane Sorten wie Oregano oder Rosmarin geeignet. Diese bevorzugen sandigen, durchlässigen Boden. Grundsätzlich gilt: Wähle immer ein torffreies Substrat. Je nach Bedürfnissen der Kräuterart kannst Du dann Sand, Urgesteinsmehl oder Zeolith beigeben. Diese Zusätze versorgen Deine Kräuter mit wichtigen Mineralien. Passende Produkte findest Du im EM-Kaufhaus Online-Shop.

Wann pflanzt man Kräuter auf dem Balkon?

Ideale Pflanzzeiten für Kräuter sind im Frühjahr und Herbst. Im Frühjahr kannst Du mehrjährige Sorten anpflanzen, die etwas mehr Zeit zum Einwachsen benötigen. Dazu gehören Thymian, Salbei und Bohnenkraut, Koriander, Dill und Petersilie. Besonders frostempfindliche Arten wie Basilikum sollten erst ab Mai ins Freie gesetzt werden. Getopfte Kräuter, die Du zwischen März und Oktober im Handel erhältst, kannst Du in dieser Zeit auch anpflanzen.

Mehrjährige Kräuter setzt Du am besten im Herbst zwischen September und Oktober in die Erde. Zu ihnen gehören unter anderem Minze, Wermut, Thymian und Beifuß. Sie sind nicht alle winterhart. Kommt Frost, solltest Du sie entsprechend schützen.

An kühlen, bedeckten Tagen pflanzt Du Deine Kräuter am besten in den Morgenstunden ein. Ist es warm und sonnig, eignen sich die Abendstunden für einen erfolgreichen Start.

Wie pflanzt man Kräuter auf dem Balkon an?

Ob Töpfe, Kübel oder Balkonkästen – in allen Gefäßen, die Du für Deinen Kräutergarten nutzt, solltest Du eine Drainageschicht anlegen. Bedecke diese im nächsten Schritt mit Gartenvlies. Dieses sorgt dafür, dass die Drainageschicht nicht durch Erde verstopft wird. Fülle das Gefäß anschließend mit dem passenden Substrat auf und pflanze Deine Kräuter ein! Lasse einen Gießrand frei! Wenn sich die Erde etwas gesetzt hat, kannst Du nochmal mit Substrat auffüllen.

Pflanzen Schritt für Schritt:

  1. Wurzelballen gut wässern
  2. Pflanzloch ausheben
  3. Pflanze einsetzen
  4. Loch mit Substrat auffüllen
  5. Substrat andrücken & gießen 

In Deinem Kräutergarten kannst Du verschiedene Sorten kombinieren. Welche Arten von Kräutern zusammenpassen und welche lieber nicht nebeneinander stehen sollten, erfährst Du im nächsten Abschnitt.

Welche Kräuter dürfen nicht nebeneinander stehen?

Grundsätzlich gilt: Nur Pflanzen mit ähnlichen Bedürfnissen sollten nebeneinander gepflanzt werden, damit jede Sorte gut gedeihen kann. Einzelgänger wie beispielsweise Liebstöckel, Lorbeer, Zitronengras oder Lavendel sollten gar keine Nachbarn haben.

Kräuter kannst Du nicht nur mit anderen Kräutern, sondern auch mit Gemüsesorten zusammen pflanzen. Unter anderem vertragen sich Tomate und Basilikum, Tomate und Petersilie sowie Gurke und Dill besonders gut miteinander.

Passen zusammen:

  • Petersilie & Basilikum
  • Oregano & Salbei
  • Rosmarin & Basilikum
  • Petersilie & Dill

Passen nicht zusammen:

  • Salbei & Minze
  • Salbei & Dill
  • Basilikum & Zitronenmelisse
  • Dill & Basilikum

Wie pflegt man Balkonkräuter richtig?

Neben dem passenden Standort und einem geeigneten Gefäß mit dem richtigen Substrat sowie guten Nachbarn trägt auch eine fachgerechte Versorgung mit Wasser und Nährstoffen sowie der Schutz vor Schädlingen zu einer erfolgreichen Kräuterernte bei. Tipps zur Pflege Deiner Kräuter und dazu passende Produktempfehlungen findest Du in den folgenden Abschnitten.

Balkonkräuter richtig wässern

Beachte auch beim Wässern die unterschiedlichen Bedürfnisse Deiner Kräuter! Mediterrane Sorten wie Rosmarin und Oregano benötigen seltener Wasser als einige heimische Arten. Gieße sie ein- bis zweimal die Woche, wenn der Wurzelballen komplett ausgetrocknet ist! Gute Zeitpunkte zum Wässern sind die Morgen- und Abendstunden.

Heimische Arten wie Melisse, Petersilie, Schnittlauch, Liebstöckel und Pfefferminz benötigen mehr Wasser. Du kannst sie immer leicht feucht halten. Für alle Arten gilt: Staunässe vermeiden. Zu viel Wasser kann zu Fäulnis an den Wurzeln führen.

Balkonkräuter richtig düngen

Während der Gartensaison von Frühjahr bis Herbst kannst Du Deinen Kräutergarten je nach Bedarf mit einem organischen Langzeitdünger versorgen. Auch was die Nährstoffe angeht, hat jedes Kraut einen anderen Anspruch. Nutze bestenfalls natürliche Produkte. Dabei kannst Du nicht allzu viel falsch machen, eine Überdüngung ist kaum möglich und auch die Umwelt wird es Dir danken. Passende Düngemittel findest Du im EM-Kaufhaus Online-Shop. In der Ruhephase zwischen Oktober und März benötigen Deine Kräuter keinen Dünger.

EM für Balkonkräuter

Effektive Mikroorganismen sind ein echter Geheimtipp zur Pflege von Pflanzen aller Art – so auch für Kräuter. EM sind dazu in der Lage, wichtige Nährstoffe für Deinen Garten verfügbar zu machen. Sie fördern das aktive Bodenleben und beschleunigen den Stoffwechselkreislauf. Das macht sie zu einem echten Plus in zahlreichen ökologischen Gartenprodukten und für die Umwelt.

Du kannst EM-Produkte zum Düngen, Wässern, zur Pflanzenpflege und gegen Schädlinge einsetzen. EM sind kein Schädlingsbekämpfungsmittel. Weder töten noch vertreiben sie Parasiten. Sie sind positive Naturbakterien, die Leben fördern und aufbauen.

Dass sie trotzdem ein prima Pflanzenschutzmittel sind, liegt am natürlichen Lebenszyklus der Erde. In der Natur werden kranke und schwache Lebewesen bevorzugt für Angriffe ausgewählt. Schädlinge befallen also eher schwache, kleine und kranke Gewächse. Die Wirkung der EM setzt in diesem Zusammenhang schon früher ein. Dadurch, dass die positiven Bakterien Deinen Kräutern helfen, mehr Nährstoffe aus dem Boden zu absorbieren und Krankheitserreger, Fäulnis und Pilzsporen verdrängen, können die Kräuter gesünder und kräftiger wachsen. Sie generieren also einen natürlichen Schutz vor widrigen Außeneinflüssen.

Wie erntet man Kräuter vom Balkon?

Sind Deine Kräuter ausreichend kräftig gewachsen, ist es Zeit für die Ernte. Die meisten Sorten können ständig geerntet werden, da sie auch ständig neue Triebe bilden. Am besten schneidest Du ganze Blätter oder Triebspitzen ab. Nutze dafür ein scharfes Messer oder eine Schere!

Ernte Deine Kräuter nur unter trockenen Bedingungen. Dann haben Kräuter den höchsten Nährstoffgehalt. Noch besser ist es, in den Morgenstunden zu ernten, wenn die Pflanzen besonders reichhaltige ätherische Öle bilden. In der Mittagshitze solltest Du auf eine Ernte verzichten. Die Schnittstellen der Pflanzen könnten sonst schnell verbrennen und sich nur schwer regenerieren.



Wie kann man Kräuter auf dem Balkon überwintern?

Wie lange halten Kräuter auf dem Balkon? Viele einjährige Kräuter sterben im Herbst ab und müssen im Frühjahr neu gepflanzt werden. Andere können überwintern und sollten entsprechend vor der Kälte geschützt werden. Dazu gehören Lavendel, Salbei, Oregano und Rosmarin. Werden sie nicht geschützt, kann der Frost ihre Wurzeln schädigen.

Stelle Töpfe und Balkonkästen am besten auf isolierende Styroporplatten und packe sie in Stoff oder Noppenfolie ein! Zusätzlich kannst Du sie mit etwas Reisig bedecken. Das Wässern solltest Du in der kalten Jahreszeit stark reduzieren.

Sorten, die nicht im Freien überwintern können, kannst Du im Herbst ins helle Treppenhaus oder, wenn möglich, in ein Gewächshaus stellen. Im nächsten Frühjahr sollten sie umgetopft und gegebenenfalls zurückgeschnitten werden. Dabei werden alte Triebe auf die Hälfte gekürzt, sodass sie wieder austreiben können.

Zusammenfassung/Fazit

Für den Erfolg im Kräutergarten ist die Wahl der richtigen Sorten passend zum Standort entscheidend. Wähle Kräuter, die mit den Bedingungen auf Deinem Balkon zurechtkommen und sorge für ausreichend Platz. 

Der Pflegeanspruch ist von Art zu Art unterschiedlich. Versorge Deine Kräuter mit dem richtigen Substrat und gieße sie fachgerecht. Nutze zur Pflege am besten natürliche Gartenprodukte. Passende Angebote mit dem Plus der Effektiven Mikroorganismen und weitere Tipps findest Du im EM-Kaufhaus Online-Shop.

Wenn Du alles richtig machst, kannst Du Deine Kräuter regelmäßig ernten. Mehrjährige Pflanzen lassen sich sogar überwintern und treiben im nächsten Jahr wieder aus.